Marinemuseum Dänholm

Herzlich willkommen!


Maritimes Kalenderblatt

 

An dieser Stelle finden Sie ausgewählte Daten und Ereignisse zur Marinegeschichte Mecklenburg-Vorpommers sowie der nationalen und internationalen Seefahrt. Die Daten werden zweimonatlich aktualisiert und erheben  keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie werden geprüft, eine Garantie für die Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden.

 

Rückinformationen zu den Kalenderblättern bezüglich Interesse, aber auch Wünsche zu den Themen und Hinweise nehmen wir gern entgegen.

 

Zusammengestellt von: Hans-Peter Küßner und Klaus-Peter Bittner.

 

November

 
01.11.1918

Beginn der Meuterei in Kiel, wenige Tage später werden auf verschiedenen Kriegsschiffender Kaiserlichen Marine rote Flaggen gehisst.

01.09.1968 

Bildung des Kommandos der Amphibischen Streitkräfte der Bundesmarine in Wilhelmshaven.

01.11.1968 Auf der Warnowwerft Warnemünde läuft das erste in der DDR gebaute Wulstbugschiff vom Stapel. Die VILLE DE REIMS, ein Neubau für die französische Reederei Nochap, hat eine Tragfähigkeit von 12.400 tdw und erreicht im beladenen Zustand durch die Wulstbugform eine um 0,75 kn. höhere Geschwindigkeit als ein Schiff mit normalem Bug.
09.11.1918  Albert Ballin, Generaldirektor der Hamburg-Amerika Linie, verstorben.
10.11.1988 

Indienststellung des Flottendienstbootes (Klasse 422) OKER der Bundesmarine.

12.11.1848  Verkündung des „Gesetzes betreffend die Einführung einer deutschen Kriegs- und Handelsflagge“.
12.11.1918 

Gründung der Marine-Offizier-Hilfe (MOH), ab 1921 Marine-Offizier-Verband (MOV), 1938 wieder Marine-Offizier-Hilfe (MOH), 1966 in Marine-Offizier-Vereinigung (MOV) und Marine-Offizier-Hilfe (MOH) aufgegliedert.

12.11.1958 

VEB DSR: Indienststellung des MS KAP ARKONA (ex BÖRJESSON). Das erste angekaufte Schiff im Rahmen der sogenannten „Steckenpferd-Bewegung“. Dazu kam am 17.12.1958 das Schwesterschiff MS STUBBENKAMMER (ex TILIA GORTHON). Beide von der schwedischen Reederei Gorthon aus Helsingborg.

13.11.1948  Der erste Nachkriegs-Nautische Funkdienst erscheint mit dem Untertitel List of Radio Signals (DHI – Deutsches Hydrographisches Institut Hamburg)
14.11.1848

Der Damm der östlichen Einfahrt zum Hafen der Insel Dänholm wird weggeräumt. Das Kanonenboot Nr. 34 läuft als erstes Fahrzeug in den neuen Hafen ein.

  Brandenburgische Land- und seestreitkräfte erobern Greifswald. Damit kommt ganz Schwedisch-Pommern in brandenburgischen Besitz.
19.11.1918 

Konteradmiral von Reuter überführt den Kern der deutschen Flotte zur Internierung nach Scapa Flow: 11 Linienschiffe, 5 Panzerkreuzer, 8 Kleine Kreuzer und 50 Torpedoboote.

20.11.1948 

Mit diesem Datum nimmt Norddeichradio nach dem 2. Weltkrieg wieder den öffentlichen Seefunkdienst auf der Mittel- und Grenzwelle auf.

24.11.1958  Das 1. Geleitgeschwader der Bundesmarine verlegt von Wilhelms-haven nach Cuxhaven.
25.11.1988  Die Mathias-Thesen-Werft übergibt in Wismar die vierte Eisenbahn-güterfähre für die Linie Mukran—Klaipeda an den VEB Deutfracht/See-reederei Rostock. Die 190 Meter lange GREIFSWALD kann wie ihre drei Schwesterschiffe MUKRAN, KLAIPEDA und 103 Güterwaggons befördern.
26.11.1948  Das Minenjagdboot WEILHEIM wird als letzte Einheit der Klasse 332 in Dienst gestellt.
30.11.1988  Die Besatzung des 10.000 Tonnen großen MS NEUBRANDENBURG der DDR-Handelsflotte rettet im Golf von Bengalen bei schwerem Sturm mit Flutwellen bis zu fünf Meter Höhe sechs auf einem Bambusfloß treibende Schiffbrüchige.

 

 
 
Dezember
 
01.12.1968 Das „Institut für Schiffbau Wolgast“ (ISW) wird in Übereinstimmung und gegenseitigem Einverständnis des Generaldirektors der VVB Schiffbau und des Chefs der Volksmarine mit Wirkung vom 01.12.1968 aufgelöst.
01.12.1988

Außerdienststellung der Fregatte LÜBECK der Bundesmarine.

06.12.1958

Stapellauf des 104.000-tdw-Tankers UNIVERSE APOLLO. Mit ihm wurde erstmals die 100.000-Tonnen-Grenze im Schiffbau überschritten.

16.12.1988

Neuaufstellung des Seebataillons der Bundesmarine als Truppenversuch befristet bis zum 30.9.1990.

17.12.1958

Indienststellung des Segelschulschiffes der Bundesmarine GORCH FOCK.
19.12.1968

Die Seebeck-Werft der AG „Weser“ liefert mit dem MS MONIKA WIARDS die erste Einheit des von ihr entwickelten Typs „36L“. Dieser Serienschiffstyp mit 15,800 tdw Tragfähigkeit findet im In- und Ausland großen Anklang. Insgesamt werden 67 Schiffe dieses Typs gebaut; 57 bei Seebeck und 6 bei der AG „Weser“. Letzte Ablieferung 1980.

21.12.1968

Auf der Deutschen Werft in Hamburg läuft mit der HAMBURG (25.022 BRT) für die Deutsche Atlantik-Linie das bis dahin größte deutsche Passagierschiff nach dem Krieg vom Stapel.

31.12.1998

Auflösung des Marinestützpunktkommandos Flensburg-Mürwik.

 

Um Mitternacht stellt Norddeichradio nach 90 Jahren Telegraphiefunk und 60 Jahren Funktelefonie ihren Dienst endgültig und für immer den gesamten noch verbliebenen Dienst ein. Die Küstenfunkstelle Norddeichradio ist ab diesem Zeitpunkt Vergangenheit.

 
 

Und sonst?

 

  • 1658 … unterstützten brandenburgische Kriegsschiffe Landungsunternehmungen gegen die Schweden im Raum Danzig-Elbing.
  • 1788 ... wurde Augustin-Jean Fresnel geboren, der sich zu einem bedeutenden französischen Physiker entwickelte. So leistete er umfangreiche Arbeiten über das Wesen des Lichts. Die nach ihm benannte Zonenlinse für Beleuchtungszwecke hat noch heute große Bedeutung für die Ausrüstung der Optik von Leuchttürmen und anderer Seezeichen, Positionslaternen der Seeschiffe sowie von Scheinwerfern.
  • 1878 … and im November im Rügischen Bodden die erste Übung des neu geschaffenen preußischen Flottillen = Geschwaders statt. Für die Schießübungen wurde auf der Insel Vilm eine Scheibe aufgebaut.
  • 1948   begann die Aufstellung des deutschen Minenräumkommandos Cuxhaven unter britischer Kontrolle.