Marinemuseum Dänholm

Herzlich willkommen!


Maritimes Kalenderblatt

 

An dieser Stelle finden Sie ausgewählte Daten und Ereignisse zur Marinegeschichte Mecklenburg-Vorpommers sowie der nationalen und internationalen Seefahrt. Die Daten werden zweimonatlich aktualisiert und erheben  keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie werden geprüft, eine Garantie für die Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden.

 

Rückinformationen zu den Kalenderblättern bezüglich Interesse, aber auch Wünsche zu den Themen und Hinweise nehmen wir gern entgegen.

 

Zusammengestellt von: Hans-Peter Küßner und Klaus-Peter Bittner.

 

Juli

 
01.07.1948

Gründung der Vereinigung Volkseigener Werften (VVW) in der DDR. Ihr wird u. a. die Volkswerft Stralsund unterstellt.

01.07.1958 

Die Abteilung Maklerei wird aus dem VEB DSR herausgelöst und als VEB Deutsche Schiffsmaklerei ein selbstständiger Betrieb mit Agenturen in Rostock, Wismar, Stralsund und bei der Berliner Frachtagentur.

 

Mit Wirkung dieses Datums werden die drei Ostseehäfen der DDR unter einheitliche Leitung „Vereinigte Seehäfen“ gestellt. Diese ist dem MfV der DDR direkt unterstellt. Trotzdem bleiben die Seehäfen juristisch selbstständige Betriebe.

 

Offizieller Start des UKW Sprech-Seefunk-Dienstes über die Küstenfunkstellen Elbe-Weser-Radio, Helgoland-Radio, Hamburg-Radio und Kiel Radio.

01.07.1968 

Verlegung der Amphibischen Gruppe der Bundesmarine von Wilhelmshaven nach Emden.

 

Die DSR (Rostock) trat dem Anfang des Jahres entstandenen Gemeinschaftsdienst „Baltamerica“ zwischen der Baltic Shipping Company, Leningrad und der Polish Ocean Lines, Gdynia bei. Dieser Dienst verbindet die Häfen Leningrad, Gdynia und Rostock sowie Häfen des westeuropäischen Kontinents mit denen an der O-Küste Südamerikas und war analog zu „Uniafrica“ und „Baltafrica“ strukturiert.

03.07.1968 

In Rostock in der August-Bebel-Straße wird anläßlich der 750-Jahr-Feier der Stadt das Schiffahrtsmuseum offiziell eröffnet. Neben historischen Exponaten hat sich das Museum besonders der Entwicklung und musealen Darstellung der Seeverkehrswirtschaft der DDR sowie der Volksmarine der DDR angenommen.

05.07.1888  Vizeadmiral Graf von Monts wird Chef der Admiralität. Er ersetzt den Tags zuvor abgelösten Generalleutnant von Caprivi.
08.07.1968 Die VTG Vereinigte Tanklager- und Transportmittel GmbH und die DDG „Hansa“ gründen die Offshore Supply Association (OSA) mit Sitz in London. Das Unternehmen disponiert bald die größte Flotte von Offshore-Fahrzeugen in Europa.
12.07.1968 

Stapellauf von ELBE-EXPRESS, dem ersten Vollcontainerschiff der HAPAG. Das 14.500 BRT große Schiff wird 700 Container zu 20 Fuß aufnehmen.

15.07.1988 

Das Feuerschiff Borkumriff wird eingezogen. 

16.07.1958  Die neue Ostmole zur Einfahrt nach Warnemünde ist fertig aus Steinen gepackt und geschüttet. Die Betonierungsarbeiten für den Molenkopf beginnen.
20.07.1918 

NW-lich von Irland, etwa 25 Seemeilen von Malin Head entfernt, versenkt das deutsche U-Boot SM UB 124 den britischen Truppentransporter JUSTICIA (32.324 BRT) durch zwei Torpedotreffer. Der Riesendampfer, nach der HMHS BRITANNIC das größte alliierte Schiff, welches im Ersten Weltkrieg verloren geht, war bereits am Vortag durch vier Torpedotreffer des U-Bootes SM UB 64 stark beschädigt worden und befand sich im Schlepp. Da sich nach dem Angriff vom Vortag nur noch eine Rumpfcrew an Bord aufhält, kommen beim Untergang nur zehn Mann ums Leben.

21.07.1878 

Unter der Führung des Schweden Adolf Erik von Nordenskjöld beginnt eine der erfolgreichsten Fahrten in das Polargebiet. Während der bis zum 24.04.1880 dauernden Reise findet Nordenskjöld die seit Jahrhunderten gesuchte Nordostpassage.

22.07.1968 

Offizielle Eröffnung des Containerterminals in Bremen. Der Terminal verfügt über zwei Containerbrücken, die auf 325 m verfahrbar sind, über Kräne für 15 t auf 800 m Pier, über 22.000 m2 Schuppen und 85.000 m2 Freilagerfläche.

23.07.1958  Indienststellung des Küstenwachbootes HANSA der Bundesmarine.
25.07.1978  In der 4. Flottille der Volksmarine Warnemünde - Hohe Düne wird das erste Küstenschutzschiff (KSS) Projekt/Bau-Nr. 1159.1 einer neuen Generation aus der UdSSR auf den Namen ROSTOCK mit der Bord-Nr. 141 offiziell in Dienst gestellt.

 

 
 
August
 
01.08.1898 Die VALDIVIA läuft zu einer Tiefsee-Expedition von Hamburg aus.  Das der Hamburg-Amerika-Linie gehörende Schiff war dazu speziell eingerichtet worden. Die Expedition leitete Dr. C. Chun, Zoologie-Professor an der Universität Leipzig. Ihm zur Seite stand der Meereskundler Dr. G. Schott von der Deutschen Seewarte. Die Untersuchungen im Atlantischen und Indischen Ozean erbrachten wertvolle Forschungsergebnisse und manche Entdeckungen. U. a. die Arbeiten im Grenzgebiet zwischen Guinea und Benguela-Strom, die Wiederentdeckung der Bouvet-Insel, die umfangreichen Temperatur-messungen und zoologischen Arbeiten sowie die Entdeckung von Tiefseebecken zwischen 7° und 53° östlicher Länge. Die VALDIVIA-Reise wurde zu einer der bedeutendsten meereskundlichen Expeditionen.
01.08.1938

Untergang des HAPAG-Segelschulschiffs ADMIRL KARPFANGER (2.754 BRT) mit 61 Mann an Bord in schwerem Sturm auf ungefähr 51° Süd und 172° Ost. Das Schiff hatte 4.000 t Weizenladung an Bord und sank sehr wahrscheinlich aus den gleichen Gründen wie 19 Jahre später die PAMIR.

01.08.1958

Errichtung des Amtes für Wehrtechnik in der BRD (ab 08.10.1958 Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung) als Bundesoberbehörde.

 

Aufnahme des Flugbetriebs der ersten beiden Marinefliegerstaffeln der Bundesmarine (SEA-HAWK und FAIREY GANNET) auf dem Fliegerhorst Jagel bei Schleswig (1. Marinefliegergruppe).

 

Verlegung des 3. Schnellen Minensuchgeschwaders der Bundesmarine von Wilhelmshaven nach Kiel.

 

Einrichtung einer regelmäßigen Schiffahrtslinie zwischen den Häfen der UdSSR (Leningrad, Riga, Ventspils, Klaipeda) und den Häfen der DDR.

01.08. - 05.08.

1958

Das kernkraftgetriebene USA-U-Schiff NAUTILUS unterquert erstmalig die Eisdecke des Nordpols. Wenige Tage später, am 12.08.1958, durchstieß das USA-U-Schiff SKATE die arktischen Eismassen und tauchte in der Nähe des Nordpols auf.
05.08.1968

Das MS MEYENBURG des VEB DSR verläßt Rostock mit 1.989 Tonnen Stück- und Sackgut zu seiner 1. Reise, um in Hamburg und Rotterdam zu Komplettieren. Nach einer Zuladung von 2.023 Tonnen Güter, geht das Schiff auf Kurs Fernost. Mit den Anlaufhäfen Rangoon, Singapur, Hongkong, Osaka, Yokohama, Chungjin, Balboa, Panama-Kanal und Willemstad auf Curacao ist es eine Reise um die Welt. Am 24.12.1968 um 2.06 Uhr macht die MEYENBURG wieder im Überseehafen Rostock fest.

 

Feierliche Inbetriebnahme des Saimaakanals durch den Präsidenten der Republik Finnland, Dr. Kekkonen, und den Minister für Seeflotte der UdSSR, Bakajew. Der 57 km lange Kanal (davon 19,5 km auf sowjetischem Territorium) ist von großer Bedeutung für den wirtschaftlichen Aufschwung Ost-Finnlands. Der Kanal und seine Schleusen können von Schiffen bis zu 1.600 tdw, einer Länge bis zu 78 m und einer Breite bis zu 11 m befahren werden. 

07.08.1858

Ein erstes Telegramm wird über ein transatlantisches Kabel befördert. Nach der Übermittlung von ca. 400 Depeschen versagt das Kabel am 03.09.1858 seinen Dienst.

09.08.1968 Die Bundesmarine übernimmt den wiederhergestellten Vorhafen der IV. Einfahrt in Wilhelmshaven als ihren größten Stützpunkt.
10.08.1628

Erste und zugleich letzte Fahrt des Flaggschiffes der Flotte des schwedischen Königs Gustav V., des 64-Kanonen-Schiffes VASA. Nach rund 333 Jahren am 24.04.1961 gehoben.

15.08.1968 Das damals größte Schiff der Welt, der 312.000-tdw-Tanker UNIVERSE IRELAND, wird auf der japanischen Harima-Werft getauft. Es ist 346 m lang und 53,3 im breit, läuft 14.6 kn. und hat einen Tiefgang von 24 m.
16.08. - 19.08. 1978  

Erster Flottenbesuch der Volksmarine im Königreich Schweden in Göteborg. Der Verband besteht aus den KSS (UAW-Schiffe Typ PARCHIM) PRENZLAU (231) und RIBNITZ-DAMGARTEN (233). Großes Aufsehen erregt die Übergabe einer Erklärung des Kommandeurs des Verbandes, Kapitän zur See Born, an den Oberbürgermeister, daß die Schiffe keine Kernwaffen an Bord haben. Zuvor hatten britische und französische Kriegsschiffe eine derartige Formalität strikt abgelehnt und mußten deshalb auf Reede liegen.

16.08.1848  Die erste preußische Kanonenschaluppe STRELASUND läuft vom Stapel. Gebaut nach den Plänen Longés auf der Stralsunder Erich-Werft, wird sie mit Waffen und Inventar vom ehemaligen Kriegsschoner STRALSUND ausgerüstet.
22.08.1938  Stapellauf des Schweren Kreuzers PRINZ EUGEN auf der Kieler Germania-Werft. Ursprünglich war der Name TEGETTHOFF für das Schiff vorgesehen. 
30.08.1968 

Auflösung des 1. Hafenschutzgeschwaders der Bundesmarine in Neustadt/Holstein.

31.08.1968   Das schwedische Fährschiff DROTTNINGEN kollidiert um 02.30 Uhr bei dichtem Nebel, Sicht etwa 50 m, Wind O-NO 3 und See 2, auf Pos. 54° 34´ N 12° 22´ E (12° 12´ E) (Seegebiet N-lich Darßer Ort) mit dem TS-Boot 844 WILLI BÄNSCH der 6. Flottille Dranske der Volksmarine. Untergang des TS-Bootes WILLI BÄNSCH der Volksmarine (TS-Boot-Wrack gefunden auf 54° 34,35´ N 12° 21,85´ E). Es setzt eine sofortige große Rettungsaktion durch Schiffe und Hubschrauber der Volksmarine (4 MLR-Schiffe, 10 TS-Boote, 3 Hubschrauber und ein Hilfsschiff) sowie durch dänische Hubschrauber und Schiffe verschiedener Nationalitäten ein. Bis 05.49 Uhr werden durch das TS-Boot 843 neun Besatzungsangehörige der WILLI BÄNSCH aus einem Rettungsfloß gerettet. Sieben Besatzungsangehörige finden den Seemannstod oder können nur noch tot geborgen werden.
 
 

Und sonst?

 

  • 1578 … passierte Francis Drake während seiner Weltumsegelung in 16 Tagen die Magellanstraße und fuhr dann nordwärts die amerikanische Küste entlang. Bei seiner Rückkehr im Jahre 1580 brachte er übrigens ein wichtiges Nahrungsmittel aus Amerika mit - die Kartoffel.

 

  • 1628 ... schlug der Gesandte des Kaisers Ferdinand II. dem Hansetag in Lübeck gemeinsame militärische Maßnahmen zur Sicherung des Seehandels vor. Mit der Befürchtung, der Kaiser könnte dadurch zu mächtig werden, lehnte die Hanse den Vorschlag ab.

    

  • 1968 … lieferte im Juli die Howaldtswerft Kiel Deutsche Werft AG, Kiel, für die Shell den mit 212.150 tdw tragenden MUREX bis dato größten Tanker der Welt ab.
  • 1978   … beantragt im Juli die DDR eine eigene Rufzeichenreihe und erhält Y2A bis Y9Z. Für die Fischerei soll Y4 und für die Großschifffahrt Y5 benutzt werden. Diese Rufzeichenreihe wird 1980 zugeteilt.