Marinemuseum Dänholm

Herzlich willkommen!


Maritimes Kalenderblatt

 

An dieser Stelle finden Sie ausgewählte Daten und Ereignisse zur Marinegeschichte Mecklenburg-Vorpommers sowie der nationalen und internationalen Seefahrt. Die Daten werden zweimonatlich aktualisiert und erheben  keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie werden geprüft, eine Garantie für die Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden.

 

Rückinformationen zu den Kalenderblättern bezüglich Interesse, aber auch Wünsche zu den Themen und Hinweise nehmen wir gern entgegen.

 

Zusammengestellt von: Hans-Peter Küßner und Klaus-Peter Bittner.

 

Mai

 
01.05.1919

Die Vereinigte Bugsier & Frachtschiffahrts-Gesellschaft wird in Bugsier-Reederei & Bergungs AG umbenannt.

01.05.1949 

Baubeginn der ersten Boote Typ SEEKUTTER (für die spätere Seepolizei). Fertigstellung der ersten Boote im Dezember 1949.

 

Aufnahme des Seefunksprechdienstes in der BRD.

01.05.1959

Erste amphibische Landungsübung der Bundesmarine in der Eckernförder Bucht.

01.05.1969  Neuaufstellung des 1. Zerstörergeschwaders der Bundesmarine in Kiel, das schließlich aus drei Lenkwaffenzerstörern bestehen wird.
03.05.1989 

Erster Besuch eines Generalinspekteurs der Bundeswehr, Admiral Wellershoff, in der Sowjetunion (bis 06.05.1989).

06.05.1949 

Die ehemalige Reichsseefahrtschule Wustrow eröffnet den Schulbetrieb wieder. Neu ist die Ausbildung von Schiffsingenieuren und Seefunk-Aspiranten.

09.05.1959 

Beginn der ersten Auslandsausbildungsreise der Schulfregatten HIPPER und SCHEER der Bundesmarine (bis 25.09.1959).

17.05.1979 Das Schulschiff der Volksmarine WILHELM PIECK und das Bergungsschiff OTTO VON GUERICKE laufen als erste Schiffe der Volksmarine mit Offiziersschülern an Bord zur Großen Fahrt nach Bulgarien, Rumänien und der UdSSR in das Mittelmeer und Schwarze Meer aus. Die Ausbildungsfahrt führt über 10.088 Seemeilen. Erste Fahrt in das Mittelmeer und das Schwarze Meer.
22.05.1989 Vor den Shetlandinseln gerät ein französisches U-Boot in das Fangnetz eines norwegischen Fischkutters. Der Kommandant des 1.500-t-U-Bootes habe die Schuld auf sich genommen, teilte das Verteidigungsministerium in Oslo mit.
24.05.1819 

Die 350 t große SAVANNA II läuft als erstes Schiff mit Maschinenantrieb zur Atlantiküberquerung aus. Nach 31 Tagen erreicht sie den Mersey (England). Die Dampfmaschine trieb nur drei Tage das Schiff an, die übrige Zeit wurde gesegelt.

25.05.1999 

Aufstellung des Minenabwehrverbandes Mittelmeer der NATO (MCMFORMED), an dem die Deutsche Marine sich mit Minensucheinheiten beteiligt.

28.05.1959  Indienststellung der Fregatte SCHARNHORST (ex brit. MERMAID) für die Bundesmarine.
28./29.05.1969

Die Volksmarine übernimmt die ersten Minensuch- und -räumschiffe (MSR), Projekt 89.1 (KONDOR I), durch die 1. Flottille der Volksmarine. Sie erhalten die Namen GREIFSWALD, BERGEN und einen Tag später, am 30.05.1969 ANKLAM. Von dieser Serie werden insgesamt 21 Einheiten in Dienst gestellt.

30.05.1919 Gründung der Schiffswerft und Maschinenfabrik Paul Lindenau in Memel.
31.05.1919

Die in Scapa Flow internierten Schiffe der Hochseeflotte setzen zum Gedenken an die Schlacht vor dem Skagerrak entgegen der britischen Anordnung die Flagge der Kaiserlichen Marine.

 

 
 
Juni
 
01.06.1949 Die Deutsche Wirtschaftskommission (DWK) beschließt u.a. die Anordnung über die Lotsenpflicht und die Erhebung von Lotsengeld für die Wasserstraßen und das Küstengebiet der sowjetischen Besatzungszone. In dieser Anordnung sind die zu betreibenden Lotsenstationen, die lotsenpflichtigen Fahrwasser und die Lotsengebühren festgelegt. Gleichzeitig werden die Verordnungen von 1932 und 1935 außer Kraft gesetzt.
01.06.1999

Beginn der Minenräumoperation „Allied Harvest“ in der Adria.

02.06.1859 Eine preußische A.K.O. bestimmt den Bau von 20 Dampfkanonenbooten als Ersatz für die veralteten Ruder- und Segelboote. 
02.06.1949

Die Peene-Werft in Wolgast übergibt den ersten Seiner (RS 32) an die Sowjetunion.

04.06.1849

Die Flotte des Deutschen Bundes unter Führung Admiral Brommys greift die dänische Flotte bei Helgoland an. Die dänischen Belagerer ziehen sich darauf hin in das damals englische Hoheitsgebiet von Helgoland zurück.

04.06.1969

Das 6. Minensuchgeschwader der Bundesmarine verlegt von Cuxhaven nach Wilhelmshaven. Damit hört Cuxhaven nach 70 Jahren auf, Marinestützpunkt zu sein.

09.06.1989

Zum ersten Besuch eines britischen Kriegsschiffes in der DDR macht die britische Fregatte HMS ACHILLES der Royal Navy am Passagierkai in Rostock – Warnemünde fest.

14.06.1849

Erste Veröffentlichung einer Wetterkarte (in der Daily News), die auf telegraphischem Wege übermittelt wurde.

17.06.1869

Einweihung des Jadekriegshafens, der nach dem regierenden preußischen König Wilhelm I. den Namen „Wilhelmshaven“ erhält.

21.06.1869

In der Gewerbeordnung des Norddeutschen Bundes heißt es: „Seeschiffer, Steuerleute und Lotsen müssen sich über den Besitz der erforderlichen Kenntnisse durch ein Befähigungszeugnis der zuständigen Verwaltungsbehörde ausweisen.“

21.06.1919

Die Besatzungen der in Scapa Flow internierten Einheiten der Hochseeflotte versenken auf Befehl des Konteradmirals von Reuter ihre Schiffe selbst, da sie von den Briten über die politische Entwicklung im Unklaren gelassen werden. Im Verlauf dieser Ereignisse erschießen die Briten den Kommandanten von SMS MARKGRAF und acht Mann. Die übrigen 1.860 Mann werden in die Gefangenschaft abgeführt.
28.06.1919

Unterzeichnung des in Friedensvertragsform gekleideten Diktats für das Deutsche Reich in Versailles. Die Ablieferung von Schiffen geht weiter. Verhandelt wird noch über die unfertigen Neubauten.

28.06.1959

Zum ersten Mal wird die „Woche des Sports der Seestreitkräfte der DDR“ im Standort Stralsund an der Seeoffiziersschule der Seestreitkräfte (Schwedenschanze) und an der Flottenschule Parow durchgeführt (bis 04.07.1959).

29.06.1989

Indienststellung des ersten Schnellen Minensuchbootes der Klasse 343 HAMELN für die Bundesmarine; bis zum 07.05.1991 folgen neun weitere Einheiten.

30.06.1999

Außerdienststellung des Zerstörers ROMMEL.

 
 

Und sonst?

 

  • 1189 … erteilte Kaiser Friedrich I. Hamburg einen Freibrief für den Seehandel. Mit diesen kaiserlichen Wirtschaftsprivilegien schaltete sich die deutsche Schifffahrt in den Ost- und Nordseehandel ein.
  • 1589 ... gingen in folge der spanisch-englischen Auseinandersetzungen nicht weniger als 60 hanseatische Schiffe vor Lissabon an den englischen Freibeuter Francis Drake verloren.
  • 1679 ... starb in Amsterdam der Maler Jan van de Cappelle (geb. 1624), Hauptmeister der holländischen Marinemalerschule. Die holländische Marinemalerei erlebte im 17. Jahrhundert ihre Blütezeit. Da das Meer Grundlage des Reichtums und der Macht Hollands war, bildete sich hier erstmalig eine Gruppe von Malern, die sich auf Seestücke, auf das Thema Meer und Schiff spezialisierten.