Marinemuseum Dänholm

Herzlich willkommen!


Maritimes Kalenderblatt

 

An dieser Stelle finden Sie ausgewählte Daten und Ereignisse zur Marinegeschichte Mecklenburg-Vorpommers sowie der nationalen und internationalen Seefahrt. Die Daten werden zweimonatlich aktualisiert und erheben  keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie werden geprüft, eine Garantie für die Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden.

 

Rückinformationen zu den Kalenderblättern bezüglich Interesse, aber auch Wünsche zu den Themen und Hinweise nehmen wir gern entgegen.

 

Zusammengestellt von: Hans-Peter Küßner und Klaus-Peter Bittner.

 

September

 
01.09.1958

Aufstellung des 1. Zerstörergeschwaders der Bundesmarine in Kiel (FLETCHER-KLASSE Z 1 – Z 3, von den USA ausgeliehen).

01.09.1968 

Bildung des Kommandos der Truppenversuche der Bundesmarine Eckernförde; es vereinigt die zuvor eingerichteten sechs Versuchsstellen (Marineartillerie-, Marinetorpedo-, Marinewaffen-, Marineortungs-, Marine-U-Jagd-, Marinefernmeldeversuchsstelle) sowie das Schiffsübernahmekommando.

05.09.1848 Eine Königliche Kabinettsorder bestimmt die Unterstellung der Küstenflottille unter das Kriegsministerium und die Einrichtung einer Marinekommission unter dem Vorsitz des Prinzen Adalbert.
12.09.1968 

Trauerfeier für die am 31.08.1968 auf See gebliebenen Angehörigen der Besatzung des TS-Bootes WILLI BÄNSCH in der 6. Flottille Dranske (Volksmarine).

20.09.1968 

Auf dem MS CAP COLORADO (5.376 BRT, Baujahr 1960) der Reederei „Hamburg Süd“ kommt es etwa 1.000 Seemeilen Nord-Olich von Honolulu (Hawaii) zu einem schweren Brand, bei dem zwei Besatzungsmitglieder ums Leben kommen.

23.09.1678 

Brandenburgische Truppen landen am 23. September in 300 von Raule gescharterten Booten unter Schutz von sieben Kriegsschiffen bei Wittow auf Rügen.

25.09.1988  In der Nacht zum 25. September läuft bei schwerer See der DDR-Frachter Rudolf Breitscheid beim Verlassen des Hafens von Klaipeda auf Grund und wird aufgegeben.
28.09.1968 Die im Großen Bittersee des Suezkanals seit der Schließung der Wasserstraße festliegenden Schiffe, darunter zwei BRD-Schiffe, veranstalten eine „Kleine Olympiade im Bittersee“. Über diese „Olympiade“ wird weltweit berichtet.
29.09.1988 

Auflösung des 2. Geleitgeschwaders in Wilhelmshaven, aus dem am 1.10.1988 das 2. Fregattengeschwader hervorgeht, das aus den Fregatten der Klasse 122 gebildet wird (Bundesmarine).

30.09.1958 

Mit der Indienststellung des auf der Admiralitätswerft in Leningrad gebauten Tankers LEUNA I beginnt für die DSR die Tankschifffahrt. Es war Neuland in der Tätigkeit, aber ein weiterer Schritt zur Universalreederei. Von den insgesamt fünf geplanten Einheiten des Typs, ging am 30.11.1958 noch das Schwesterschiff LEUNA II in den Flottenbestand des VEB DSR.

 

 
 
Oktober
 
01.10.1958 Aufstellung des Stabes des 4. Minensuchgeschwaders in Wilhelms-haven und des 5. Minensuchgeschwaders in Neustadt/Holstein (Bundesmarine).
01.10.1968

Mit einem militärischen Zeremoniell wird in der 4. Flottille (Volksmarine) das erste Küstenschutzschiff des Projektes 50, die KARL LIEBKNECHT, Projekt-Nr. 50/3, Bord-Nr. 123), außer Dienst gestellt.

07.10.1958

Der neue Seekanal zum Überseehafen Rostock wird für die Schiffahrt freigegeben. Für die Ostmole wurden 60 000 t Feldsteine verbaut, welche von der Bevölkerung gesammelt wurden.

10.10.1898

Der Bootsbauer J.H. Schlichting in Travemünde einen Boots-baubetrieb, die spätere Schlichting-Werft.

10.10.1968

Mit der vom Bremer Vulkan abgelieferten WESER EXPRESS nimmt der Norddeutsche Lloyd sein erstes Containerschiff in Fahrt. Die HAPAG folgt einige Tage später mit der EIDER EXPRESS.
11.10.1968

Das NS OTTO HAHN läuft in Kiel als drittes ziviles kernkraftgetriebenes Schilf der Welt zur Erprobung des nuklearen Antriebs aus. Die Besatzung besteht aus 73 Mann. Außerdem fahren an Bord 35 Wissenschaftler. Die wichtigsten Parameter: Länge 172,05 m, Breite 23,40 m, Tiefgang 9,20 m, Tragfähigkeit 15.000 t, Vermessung 16.870 BRT, Antriebsleistung 10.000 PS, Geschwindigkeit 16 kn, Wärmeleistung des Reaktors 38.000 kW, Menge des Kernbrennstoffs 2,98 t. Das Schiff ist in der Lage, 500 Tage mit dem Brennstoff zu fahren. Fast die Hälfte der Baukosten entfiel auf den Reaktor.

11./12.10.1978

Zu ersten Fachgesprächen weilt eine Delegation des Deutschen Hydrographischen Instituts Hamburg (DHI) unter Leitung des Präsidenten und Professor des DHI, Dr. Gerhard Zickwolff, zu einem Besuch beim SHD der DDR in Rostock. Hauptthemen waren u. a. die Umstellung auf das neue internationale Betonnungssystem, welches ab 1980 in der Ostsee eingeführt werden soll, Fragen zu nautischen Veröffentlichungen, ein Besuch der Kartographie usw.

14.10.1968 Indienststellung des ersten von 18 TS-Booten des Projektes 206 (eine neue Generation TS-Boote, BTK, aus der UdSSR) für die Volksmarine. Es erhält den Namen ARTUR BECKER.
15.10.1848

Der Segler DEUTSCHLAND tritt am 15. Oktober als erstes Schiff der Hapag seine Jungfernreise nach New Yorck an.

16.10.1958

Indienststellung der Fregatte GNEISENAU (ehem. brit. OAKLEY) für die Bundesmarine.

24.10.1648

Nach dreijährigen Verhandlungen kommt der Westfälische Frieden zustande. Er beendete den Dreißigjährigen Krieg und brachte die deutschen Küsten und Flußmündungen unter schwedische Herrschaft. Schweden gelangte so u.a. in den Besitz der Insel Rügen und Vorpommerns sowie der Seestädte Wismar und Stettin. Damit wurde der Entwicklung einer deutschen Flotte ein Riegel vorgeschoben.

25.10.1678 Brandenburgische Land- und Seestreitkräfte erobern Stralsund.
27.10.1728 wurde am 27. Oktober in Marton (Yorkshire) James Cook geboren. Seine 3 großen Seereisen dienten wissenschaftlichen Zwecken. Er schuf mit diesen Grundlagen für die exakten Kenntnisse über die Verteilung von Wasser und Land und trug entscheidend zur Entwicklung des Seekartenwesens sowie der Schiffsführung bei. Während seiner dritten Reise fand Cook 1778 auf Hawaii den Tod.
27./28.10.1918 Beginn der Meutereien auf Teilen der Schiffe der Hochseeflotte.
 
 

Und sonst?

 

  • 1648 … wurde das Nordostkap, Kap Deshnjew auf der Tschuktschen-Halbinsel, umsegelt und damit der Beweis erbracht, daß es keine Landverbindung zwischen Asien und Amerika gibt.

 

  • 1788 ... kam es in London zur Gründung der BRITISH African Association. Unter Leitung von Joseph Banks begannen wissenschaftliche Expeditionen mit der planmäßigen geographischen Erkundung des unbekannten Kontinents Afrika (damals auch dunkler Erdteil genannt).

    

  • 1878 …  sind die Werftanlagen in Kiel mit einem Kostenaufwand von 40 Mill. Mark fertiggestellt und die kaiserlich-deutsche Marine besaß damit erstmals eine eigene Großwerft zum Bau von Kriegsschiffen.
  • 1978   … eröffnet im Oktober der VEB DSR seine erste Auslandsvertretung in Alexandria (Ägypten).