Marinemuseum Dänholm

Herzlich willkommen!


.Maritimes Kalenderblatt

 

An dieser Stelle finden Sie ausgewählte Daten und Ereignisse zur Marinegeschichte Mecklenburg-Vorpommers sowie der nationalen und internationalen Seefahrt. Die Daten werden zweimonatlich aktualisiert und erheben  keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie werden geprüft, eine Garantie für die Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden.

 

Rückinformationen zu den Kalenderblättern bezüglich Interesse, aber auch Wünsche zu den Themen und Hinweise nehmen wir gern entgegen.

 

Zusammengestellt von: Hans-Peter Küßner und Klaus-Peter Bittner.

 

 

November

 
01.11.1760 Als erste Schiffsklassifikationsgesellschaft der Welt legt „Lloyds Register of Shipping“ ein Register von Seeschiffen an. Es erscheint jährlich und erfasst Handelsschiffe über 100 BRT.

01.11.1990

bis

05.11.1990

Zwei Küstenwacheinheiten, die Fahrzeuge SASSNITZ und HIDDENSEE aus Dranske – Bug (ehem. 6. Flottille der Volksmarine) besuchen erstmals den Marinestützpunkt Flensburg - Mürwik. Die Fahrzeuge SASSNITZ und HIDDENSEE machen im Rahmen einer Navigationsbelehrungsfahrt in der Fördestadt Station. Während des Aufenthaltes in Flensburg werden die Besatzungen vom 3. Schnellbootgeschwader betreut.
02.11.1920

Als der Welt erstes mit einem Untersetzungsgetriebe ausgerüstetes Turbinenschiff liefert Blohm & Voss die URUNDI an die Deutsche Ost-Afrika Linie ab.

02.11.1970 Verlegung des 2. Schnellbootgeschwaders der Bundesmarine von Wilhelmshaven nach Olpenitz.
03.11.1960

Der Minister für Nationale Verteidigung der DDR verleiht den Seestreitkräften der DDR gemäß dem Beschluß des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 19.10.1960 und auf der Grundlage des Befehls 59/60 des Ministers für Nationale Verteidigung den Namen „Volksmarine“ und die neue Dienstflagge der Volksmarine wird eingeführt. Das „Kommando der Seestreitkräfte“ erhält die Bezeichnung „Kommando der Volksmarine“. 

04.11.1960 Aus Anlaß der Namensverleihung „Volksmarine“ findet auf dem Greifswalder Bodden ein militärisches Zeremoniell und eine Flottenparade (Flottenappell und Seeparade/Seezeremoniell) statt, an der Kampfschiffe und -boote der Einheiten und Verbände der SSK/VM teilnehmen. Gleichzeitig wird die neue Dienstflagge gehißt und die neuen Mützenbänder werden eingezogen. 
05.11.1960

Indienststellung der Schnellboote HUGIN und MUNIN für die Bundesmarine.

 

In Rendsburg auf der Nobiskrug-Werft erfolgt der Stapellauf des Schulschiffs DEUTSCHLAND der Bundesmarine. Außer der Stammbesatzung von 172 Mann konnten noch 250 Kadetten aufgenommen werden.

06.11.1910

Das Fünfmastvollschiff PREUSSEN strandet nach einer Kollision mit dem britischen Dampfer BRIGHTON auf den Klippen von Dover und geht verloren.

09.11.1870

Gefecht des Kanonenbootes METEOR vor Habana (Kuba) gegen den französischen Aviso BOUVLI.

11.11.1880 Der deutsche Physiker Dr. h.c. Alexander Behm, der Erfinder des Echolotes, wird geboren.

14.11.1990

Gründung der „Marine-Offizier-Messe“ Stralsund/Dänholm. Die Messe übernimmt die Sternschanze (Dänholm – Stralsund) als Messeort und hilft bei der Beschaffung von ersten Exponaten. 

20.11.1820 Das amerikanische Walfangschiff ESSEX (238 BRT) wurde im Südostpazifik von einem Wal angegriffen und sank dadurch. Die Mannschaft rettete sich auf drei kleine Walfangboote und durchquerte in einer 3.500 Seemeilen langen Reise den halben Südpazifik. Drei Männer blieben auf der kleinen Pazifikinsel Henderson zurück, es kam zu Kannibalismus in den Booten. Mit den Männern auf Henderson überlebten acht der 20 Mann starken Besatzung. Diese Katastrophe diente als Vorlage für Herman Melvilles Roman Moby-Dick.
22.11.1870 Mit dem Einlaufen der SMS ELISABETH wird die 1. Einfahrt von Wilhelmshaven in Betrieb genommen.
23.11.1930 Der Dampfer LUISE LEONHARDT strandet nach Ankerkettenbruch auf dem Großen Vogelsand. Die 30-köpfige Besatzung findet dabei den Tod. Den Seenotruf hat der 2. Offz. und Funker Schmincke gesendet. 

 

 
 
Dezember
 
01.12.1970

Auf der Grundlage des Befehls Nr. 12/70 des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR Neugründung der Flottenschule der Volksmarine in Parow mit der Schulbrigade. Wiederverleihung der Truppenfahne an die Flottenschule und Verleihung des Namens „Walter Steffens“. Die Namensverleihung und Übergabe der Truppenfahne erfolgt durch den Stellvertreter des Ministers und Chef der Volksmarine, Vizeadmiral Wilhelm Ehm.

02.12.1940

Etwa 500 Seemeilen westlich von Irland versenkte das deutsche U-Boot U 99  den einzeln fahrenden britischen Hilfskreuzer FORFAR (16.402 BRT), der sich nur Stunden zuvor von dem Geleitzug HX 90 getrennt hatte. Das große Schiff sank nach fünf Torpedotreffern und riss 172 Besatzungsmitglieder mit in die Tiefe. Nur 21 Überlebende wurden später von alliierten Geleitfahrzeugen gerettet.

10.12.1970

Ein ständiger Liniendienst, als sogenannte Solidaritätslinie, wird zwischen Rostock und Haiphong/Nordvietnam eingerichtet. Als erster DSR-Frachter im Liniendienst nimmt MS EDGAR ANDRE Kurs auf Vietnam.

15.12.1910 Mit Roald Amundsen erreicht erstmals ein Mensch den Südpol. Er war damit 34 Tage eher am Ziel als sein Konkurrent Scott. Zuvor landete er mit Nansens Fram am 13. Januar an der Roßeisbarriere Antarktikas und gelangte von hier aus zum Südpol.
15.12.1970 Mit dem in Kiel gebauten MT ST. KATHARINEN übernimmt die Hamburg Süd/Rud. A. Oetker ihren ersten Produktentanker. 
16.12.1900 Vor Malága (Spanien) bricht bei dem deutschen Kadettenschulschifff GNEISENAU (2.856 t) im schweren Sturm die Ankerkette. Das Schiff wurde auf die Mole von Málaga getrieben und sank später. Von den 460 Mann Besatzung kamen 41 Mann ums Leben, zahlreiche Besatzungsmitglieder wurden verletzt.
18.12.1850 Stapellauf des ersten deutschen Tauchbootes bei Schweffel & Howaldt in Kiel nach den Plänen von Wilhelm Bauer und mit Förderung durch die schleswig-holsteinischen Marine.
18.12.1990 Der Stellvertreterbereich Ausbildung der Marineschule Stralsund, Lehrgruppe C (ehem. Schiffsstammabteilung 18 der Volksmarine), stellt seine Tätigkeit ein.
20.12.1950

Der WST-Stralsund erwirbt für 50.000 DM den Seeleichter ZUFRIEDENHEIT aus Privathand. Sein Einsatz erfolgt als Schrottberger MS PINGUIN. Ende der 50er Jahre wird das Schiff zum Taucherschiff umgerüstet und erhält den Namen TRITON.

20.12.1955

Abschluss einer Rahmenvereinbarung zwischen der Finska Angfartygs Aktiebolaget (FAA) Helsinki und dem VEB DSR für einen im kommenden Jahr zu eröffnenden Gemeinschaftsliniendienst.

21.12.1995 Rügen/DHS stellt den DSC-Grenzwellen-Betrieb (2187,5 kHz, Seegebiet A2) ein und bleibt mit den fernbedienten Ostsee-Küstenfunkstellen als Leitfunkstelle für das Seegebiet A1 auf K 70 betriebsbereit.
21.12.2005 Auflösung des 1. Minensuchgeschwaders in Olpenitz.
22.12.1965 

Verordnung über den Beitritt der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik zum Internationalen Schiffssicherheitsvertrag (London 1960). Gesetzblatt der DDR GBL 1966 II/9 und Sonderdruck Nr. 531 zum GBL 1967.

23.12.1990 Die Lehrgruppe A der Marineschule Stralsund (früher Offiziershochschule, Offiziersschule der Volksmarine/Seestreitkräfte, Seeoffizierslehranstalt/See-polizeioffiziersschule der VP-See) existiert nicht mehr. Die ehemalige Kaserne Schwedenschanze in Stralsund wird durch das Berufsförderungswerk, Ämter der Hansestadt Stralsund und später durch die Fachhochschule Stralsund genutzt. 
31.12.1975 Seenotfall des BRD-Frachters TRANSLUBECA (1.205 BRT) auf ca. 61 N 19 E im Bottnischen Meerbusen. Das Schiff, welches Langeisen im Zwischendeck geladen hatte, sinkt nach Schlagseite. Auf den Seenotruf erscheinen das sowjetische LIVORN“, welches 7 Besatzungsmitglieder und die Frau des Kapitäns rettet und ein schwedischer Hubschrauber, welcher den Kapitän und den Steuermann aufnimmt. 
31.12.1995

Auflösung des 7. Minensuchgeschwaders in Neustadt/Holstein Neuaufstellung des 3. Minensuchgeschwaders in Olpenitz.

 

Bei Norddeich Radio wird der Telegraphiefunk auf Mittelwelle eingestellt.

 
 

Und sonst?

 

  • 1570 … gab es im Reichstag zu Spyer Idden zur Gründung einer Marine. Diese sollte unter Führung von je einem Ober- und Unteradmiral hauptsächlich in der Nordsee zum Einsatz kommen.
  • 1510 ...forderten im November der Navigationslehrer Adolph Bermpohl und der Advokat C. Kuhlmay in einem Appell an die Bevölkerung erstmals die Gründung eines Seenotrettungswerkes in Deutschland. Sie finden Mitstreiter in dem Redakteur Dr. Arwed Emminghaus und dem Emdener Oberzollinspektor Georg Breusing.
  • 1780 ...wurde in Hamburg der Matrosenverein - später Seemannsverein - gegründet. Hauptsächlich soziale Gründe führten zu ersten Zusammenschlüssen und Formierungen der deutschen Seeleute.
  • 1970 verlegt Ende Dezember das Kommando der Flotte der Bundesmarine von Wilhelmshaven nach Glücksburg – Meierwik.