Marinemuseum Dänholm

Herzlich willkommen!


Maritimes Kalenderblatt

 

An dieser Stelle finden Sie ausgewählte Daten und Ereignisse zur Marinegeschichte Mecklenburg-Vorpommers sowie der nationalen und internationalen Seefahrt. Die Daten werden zweimonatlich aktualisiert und erheben  keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie werden geprüft, eine Garantie für die Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden.

 

Rückinformationen zu den Kalenderblättern bezüglich Interesse, aber auch Wünsche zu den Themen und Hinweise nehmen wir gern entgegen.

 

Zusammengestellt von: Hans-Peter Küßner und Klaus-Peter Bittner.

 

März

 
02.03.1958  Bei einem in den frühen Morgenstunden (gegen 01.00 Uhr und erneut gegen 04.00 Uhr) im Fischverarbeitungskombinat Saßnitz ausgebrochenen Großbrand zeigen Matrosen, Unteroffiziere und Offiziere einschließlich der Besatzungen der in Saßnitz liegenden Schiffe der 3. Flottille sowie auch die des Schulschiffs ERNST THÄLMANN der SSK der DDR mit den Offiziersschülern, eine hervorragende Einsatzbereitschaft und bekämpfen das Großfeuer. Die Besatzungen helfen auch bei der Beseitigung der Schäden.
06.03.1948 

In London wird die IMCO (später IMO), die Zwischenstaatliche Beratende Seeschifffahrtsorganisation, gegründet.

07.03.1988 

Ein U-Boot der Bundesmarine kollidiert in der Nordsee mit der norwe-gischen Ölplattform OSEBERG B. Das getaucht fahrende U-Boot prallt in 40 Meter Wassertief gegen die Plattform und beschädigt diese.

09.03.1918 

Schiffsmakler aus Stettin, Hamburg und Bremen gründen in Berlin den Verband „Deutscher Schiffs- und Befrachtungsmakler“. Er wird im Mai 1919 nach Hamburg verlegt und firmiert dort als Zentralverband Deutscher Schiffsmakler e. V.

10.03.1868 

Bildung des Feuerwerksoffizierskorps der Preußischen Marine.

12.03.1938  Letzte Funkmeldung des danach spurlos verschwundenen Kadetten-Schulschiffes der HAPAG ADMIRAL KARPFANGER.
14.03.1888 

Der erste große Tanksegler der Welt, die deutsche Andromeda, strandet am Eingang des englischen Kanals nahe Yarmouth. Bis zu diesem Zeitpunkt hat das Schiff sechs erfolgreiche Reisen zwischen Europa und amerikanischen Häfen absolviert.

14.03.1918 

Die Triton-Werke AG werden in das Lübecker Handelsregister eingetragen. Zweck ist der Neubau sowie die Reparatur und Verwertung von Schiffen etc. Das Projekt wird wegen fehlender Perspektive bereits am 17.12.1918 wieder gestoppt.

15.03.1518 

Kaiser Maximilian erteilt Brandenburg das Recht der freien Durchfahrt auf der Elbe durch Hamburg zur Nordsee. Bisher mußten die brandenburgischen Schiffe ihre Waren in Hamburg ausladen und zum Verkauf stellen.

16.03.1948 

Als erstes schwedisches Fährschiff nach dem Krieg macht die Konung Gustav V wieder in Sassnitz fest. Damit war der Fährverkehr auf der Königslinie wieder aufgenommen. Kriegsbedingt wurde dieser im September 1944 unterbrochen.

18.03.1398  Konrad von Jungingen erobert Wisby auf Gotland mit 80 Schiffen des Deutschen Ordens von den Seeräubern zurück.
25.03.1958

Indienststellung des MS HEINRICH HEINE (ex Mar del Plata) für den VEB DSR. Es folgte am 02.04.1958 MS THEODOR KÖRNER (ex Copacabana). Da es der DSR bis 1958 nicht gelang ein neues Schulgebäude zu errichten, beschritt sie mit der Indienststellung dieser beiden Ladung befördernden Fracht- und Lehrschiffe einen international einmaligen Weg in der Matrosenausbildung. Alle zwei Schiffe hatten zur theoretischen und praktischen Ausbildung je 100 Ausbildungsplätze an Bord.

25.03.1898

Im Deutschen Reichstag wird die erste Flottenvorlage von Tirpitz angenommen und der Bau von 19 Linienschiffen, 8 Küstenpanzern, 12 großen Kreuzern und 30 Kleinen Kreuzern beschlossen. Kaiser Wilhelm II unterzeichnet das Gesetz am 10. April.

27.03.1908 Eine Novelle zum 2. Flottengesetz setzt die Lebensdauer der Linienschiffe und Großen Kreuzer von 25 auf 20 Jahre herab.
29.03.1958 

Abschluss des Vertrages über den Gemeinschaftsliniendienst zwischen dem VEB DSR und der Staatsreederei der VAR, Societe Generale pour la Navigation Maritime, Alexandria. Die offizielle Eröffnung erfolgte im Mai des Jahres mit dem MS THOMAS MÜNTZER.

30.03.1958 

MLR 6-33 der DDR-Seestreitkräfte strandet vor Sassnitz. Nach mehreren Grundberührungen und erfolglosen Schleppversuchen war das Schiff gut 50 Meter vom Strand entfernt auf Grund gelaufen. Beim Verlassen des Schiffes kentert ein Schlauchboot, wobei der LI so schwer verletzt wird, dass er an Land verstirbt.

31.03.1968

Integration des 2. Landungsgeschwaders der Bundesmarine in das 1. Landungsgeschwader.

31.03.1988 

Außerdienststellung der Fregatte AUGSBURG (Bundesmarine).

 

 
 
April
 
01.04.1868

Das Gesetz, betreffend die Nationalität der Kauffahrteischiffe und ihre Befugnis zur Führung der Bundesflagge tritt in Kraft.

01.04.1938 Die Seefahrtschulen der Länder Preußen, Hamburg, Bremen, Mecklenburg und Oldenburg gehen auf das Reich über.
01.04.1958

Aufstellung des 2. Landungsgeschwaders der Bundesmarine, welches ehemalige Schiffe der US Navy übernimmt. Heimathafen ist Borkum.

01.04.1978

Der Lotsenversetzdienst per Hubschrauber wird  in der Deutschen Bucht als Dauerbetrieb eingerichtet. Dem vorausgegangen war ein dreijähriger Probebetrieb mit 1100 Versetzungen per Hubschrauber.

14.04.1868 Die örtlichen nautischen Vereine bilden als Dachorganisation in Berlin den „Deutschen Nautischen Verein“.
15.04.1948

Durch den Lotsendienst in Warnemünde ist die Betonnung des Zwangsweges Warnemünde 1 bis Warnemünde fertiggestellt. Es wurden für die Ansteuerung sieben Tonnen und für den Ankerplatz (Reede) vier Tonnen ausgebracht und verankert. Darüber hinaus werden die Wracks der CASTOR, THERMANN, HANSA, RIXHÖFT, ein U-Boot und ein Leichterschiff betonnt.

21.04.1628 Kaiser Ferdinand II. erteilt Wallenstein das Patent als "General des ozeanischen und baltischen Meeres" und als "Generalkapitän" der neu aufzustellenden Armada, deren Stärke auf 24 Kriegsschiffe festgesetzt wird. Wallenstein richtet daraufhin Wismar als Kriegshafen ein.
23.04.1918  

Letzter, erfolgloser, Vorstoß der Hochseeflotte bis zur Höhe von Bergen und Stavanger.

25.04.1898   Ausbruch des Krieges zwischen den USA und Spanien. Entgegen allen Erwartungen beginnt der Krieg nicht gegen Kuba. Das Geschwader des Admirals Dewey vernichtet die spanische Armada in der Bucht von Manila, greift die Philippinen an und begainnt erst danach die Invasion auf Kuba.
25.04.1868  

Stapellauf der Panzerfregatte KÖNIG WILHELM. Sie bleibt bis 1891 das größte deutsche Kriegsschiff.

25.04.1928  

Das Luftschiff ITALIA verunglückt in der Nähe des Nordpols (Notmeldung über russische Funkamateure).

29.04.1848  

Dänemark erklärt die Blockade der deutschen Nord- und Ostsee-küsten.

29.04.1958   Indienststellung Küstenwachboot NIOBE für die Bundesmarine.
30.04.1898  

Gründung des Deutschen Flottenvereins. Über den Deutschen Seeverein und den Reichsbund Deutscher Seegeltung entwickelt sich daraus der Deutsche Marinebund.

 
 

Und sonst?

 

  • 1488 …gründeten 50 Schifferbrüder bzw. Kapitäne in Stralsund die heute noch bestehende „Schiffer-Compagnie“. Ihr oblagen im Laufe der Jahrhunderte vielseitige Aufgaben, die erstmalig 1699 in einer „Ordnung der Stralsunder Schiffer-Compagnie“ zusammengefaßt wurden. Der Sitz befindet sich in einem Giebelhaus in der Stralsunder Frankenstraße. Hauptsächlich als soziale Einrichtung für in Not geratene Seeleute bzw. Seemannsfamilien sowie als Witwenstift mit 12 Wohnungen geschaffen, beherbergt es heute einen großen Fundus an jahrhundertealten maritimen Exponaten. Besonders wertvoll ist die jährlich geführte Chronik. Das höchste Organ ist die Generalversammlung, der Compagnie steht ein Altermann vor, der von zwei Schaffern unterstützt wird.

 

  • 1728 ...erreichte der dänische Seefahrer und Asienforscher Vitus Bering (1680 bis 1741) im Auftrage Peters l. das von Deshnjew entdeckte Nordostkap Asiens und die später nach ihm benannte Beringstraße.

    

  • 1878 … hatte die Rostocker Schifffahrt ihre Blütezeit. Sie verfügte über 343 Segler mit

    98 295 NRT und 18 Dampfer mit 3 128 NRT.

  • 1928   ...gestand das Deutsche Reich der Tschechoslowakei die Anlage eines eigenen Binnenhafens im Hamburger Freihafengebiet zu und erfüllt damit eine Forderung des Vertrages von Versailles.